Alpin Notruf: 140
Heuer keine Bergmesse auf der Bürklehütte!

Heuer keine Bergmesse auf der Bürklehütte!

Liebe Kamerad*innen, Förderer und Freunde der Bergrettung Puchberg!

Üblicherweise kündigen wir alljährlich um diese Zeit die Festmesse bei der Bürklehütte für den ersten Sonntag im September an. Wie so viele Veranstalter müssen auch wir in diesem Jahr davon Abstand nehmen. Der Platz um die Hütte ist einfach nicht groß genug, um unseren Gästen den nötigen Sicherheitsabstand zum Schutz vor Corona-Infektionen gewähren zu können. Wir hoffen jedoch sehr, Euch im nächsten Jahr zu diesem traditionellen Ereignis mit anschließendem gemütlichen Beisammensein begrüßen zu dürfen!

Das Team der Bergrettungs-Ortsstelle Puchberg 

 

 

Neue Stützmauer für die Bürklehütte

Neue Stützmauer für die Bürklehütte

Zum freiwilligen Dienst von Bergrettungsmännern und -frauen gehören auch Arbeitseinsätze, vor allem für die Instandhaltung unserer Diensthütten. Nachdem die Stützmauer unterhalb der Terrasse der Bürklehütte nahe der Breiten Ries einzustürzen drohte, wurde sie zunächst komplett abgetragen und in den vergangenen Wochen in vielen Arbeitsstunden neu aufgebaut. Holzpflöcke und Bretter verhinderten während der Bauarbeiten ein Abrutschen der Steine. Für den Transport von Baumaterial zu der nur zu Fuß erreichbaren Hütte errichtete Hüttenwart Josef „Sepp“ Wurzinger sogar eine temporäre Materialseilbahn. Ebenfalls tatkräftig mitgearbeitet haben unter anderen Martin und Thomas Zöchling, unser bewährter Materialwart, sowie Andi Mijatovic, Hannes Harruk, Günter Pollanz und Martina Bock.  

Neue Stützmauer für die Bürklehütte 1
Neue Stützmauer für die Bürklehütte 2
Fels-Einsatz am Pfingstmontag

Fels-Einsatz am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag verlor ein Bergsteiger im Abstieg im Bereich des Oberen Herminensteiges den Halt und stürzte mehrere Meter ab, wobei er Verletzungen an Kopf und Schulter erlitt. Aufgrund starken Windes war eine Bergung mittels Notarzthubschrauber (Taubergung) nicht möglich. Unter der Leitung des diensthabenden Einsatzleiters Manfred Schönthaler wurde der Verletzte von insgesamt zehn Einsatzkräften der Ortsstelle Puchberg mittels Gebirgstrage über eine Schotterrinne, den Schneidergraben, abgeseilt. Die Bergretter waren zum Teil in ihrem Bereitschaftsdienst vom Damböckhaus bzw. von der Fischerhütte zum Verletzten abgestiegen, weitere wurden vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber am Plateau abgesetzt und stiegen von dort ebenfalls zum Verletzten ab. Auch ein weiterer Versuch einer Taubergung musste wegen des anhaltenden starken Windes abgebrochen werden, sodass der Verletzte bis zur nächsten Forststraße weiter abgeseilt wurde. Von dort wurde er mit dem Einsatzfahrzeug Defender zu Tal gebracht und nach ärztlicher Versorgung an das Team der Rettung übergeben. „Unsere Mannschaft hat dabei wieder einmal mehr unter schwierigen Bedingungen eine super Leistung erbracht“, lautet das Resümee des Einsatzleiters der Ortsstelle Puchberg, Karl Tisch.

Happy Birthday unserem Ortsstellenleiter!

Happy Birthday unserem Ortsstellenleiter!

50 Jahre jung: Dazu wollen wir Dir, lieber Gerhard, ganz herzlich gratulieren! Lass es Dir gut gehen – Das wünschen Dir Deine Bergrettungskameraden der Ortsstelle Puchberg!

Wenn wir gerade nicht mit Dir feiern und Dir persönlich gratulieren können, so freuen wir uns schon  darauf, dies bald nachholen zu können. Genauso freuen wir uns darauf, wenn wir – so wie auf diesem Archivbild aus der vorigen Saison – wieder mit Dir gemeinsam am Berg unterwegs sein können.

Danke auch für Deinen Einsatz für uns und unsere Ortsstelle: seit 32,5 Jahren bist Du im Bergrettungsdienst, seit fünf Jahren unser Ortsstellenleiter. Alles Gute und Gesundheit!

Einsatz in der Breiten Ries

Einsatz in der Breiten Ries

Einsatz in der Breiten Ries 3

Am ersten Samstag im März löste ein 38-jähriger Tourengeher beim Aufstieg im Bereich der Vestenkogelflanke bei der Breiten Ries ein Schneebrett aus. Er stürzte rund 500 Meter ab und zog sich dabei eine Knieverletzung sowie Prellungen zu.

Da aufgrund der herrschenden Wetter- und Windbedingungen eine Hubschrauberbergung nicht möglich war, wurde sofort ein Einsatzteam zusammengestellt. Beteiligt waren insgesamt neun Bergretter aus Puchberg und von der Ortsstelle Hohe Wand sowie zwei Alpinpolizisten und eine Notärztin.

„Beim Eintreffen der Bergretter war der Verletzte bereits stark unterkühlt. Der Abtransport erfolgte mit der Alpintrage UT2000 und der Patient konnte an das Rote Kreuz zur weiteren Versorgung im Krankenhaus übergeben werden“, berichtet Einsatzleiter Manfred Schönthaler.

 

Wir trauern um unseren Kameraden Philipp Kain

Wir trauern um unseren Kameraden Philipp Kain

Fassungslos und tief bestürzt sind wir über das tragische Ableben unseres Bergrettungs-Kameraden Philipp Kain. Philipp ist im Mai 2018 in unserer Ortsstelle in den Bergrettungsdienst eingetreten. Als begeisterter Bergsportler brachte er die Liebe zu unserem Schneeberg genauso mit wie exzellente bergsteigerische Kenntnisse. Mit seiner hervorragenden Kondition und Technik bewegte er sich im felsigen Gelände genauso sicher wie auf Schi und im Einsatz war er meist als einer der ersten zur Stelle. Gerne gab er sein Wissen und seine Erfahrungen weiter. Mit Philipp im Bereitschaftsdienst über seine Bergerlebnisse oder seine sportlichen Erfahrungen zu plaudern, bleibt eine Bereicherung für uns alle, die wir ein Stück seines Weges mit ihm unterwegs sein durften. Noch vor wenigen Wochen schickte er uns diesen Gruß vom Gipfel des Großglockners. Philipp wird immer unser Kamerad bleiben. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten nun seiner Familie.

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsstelle Puchberg

Wir trauern um unseren Kameraden Philipp Kain 4