Alpin Notruf: 140
Alpinausbildung „SOMMER“ erfolgreich absolviert!

Alpinausbildung „SOMMER“ erfolgreich absolviert!

Die Corona-Situation stellt auch die Ausbildungen im Bergrettungsdienst vor neue Herausforderungen, vor allem da sie nur praktisch und in Teams stattfinden kann. Aus diesem Grund wurde der sonst alljährlich im Mai abgehaltene große Ausbildungskurs Sommer auf acht kleine Kurse in verschiedenen Ortsstellen der Bergrettung Niederösterreich/Wien aufgeteilt. Einer der Kurse fand auf der Flatzer Wand im Einsatzgebiet der Bergrettung Puchberg statt.

Mit dabei waren unser Ortsstellenleiter-Stv. Jürgen Leitner als Lehrwart (beim Kursteil in Mitterbach) sowie sechs Anwärter*innen: Martina Bock und Monika Heissenberger bzw. Philipp Buchegger und Jürgen Hollendohner haben damit einen wichtigen Schritt in der Ausbildung zum/zur Bergretter/in absolviert; Herbert Dergovits und Claus Gattinger konnten ihre Ausbildung abschließen und leisten nun als aktive Bergretter im Dienst der Ortsstelle Puchberg!

Zu den Ausbildungsinhalten der Alpinausbildung „Sommer“ gehören u.a. Bergungen im Steilgelände bzw. Fels mit der Gebirgstrage oder eine Nacht-Einsatzübung. „Aufgrund der aktuellen Covid-Bestimmungen arbeiteten wir diesmal in Gruppen zu maximal zehn Personen und bei allen Kursteilnehmern wurde täglich Fieber gemessen“, berichtet Jürgen Leitner. Besonders erfreulich aus der Sicht des Lehrwartes: Das hohe Niveau aller Anwärter für den Bergrettungsdienst, die bereits gute Kenntnisse in Seiltechnik oder alpinen Kenntnissen mitbringen. Alle Puchberger Anwärter hatten zuvor die Eignungsprüfung für den Kurs mit Bravour absolviert!

Foto: J. Leitner

Ausflugsgäste sicher in´s Tal gebracht

Ausflugsgäste sicher in´s Tal gebracht

Am Samstag, 3. Oktober kurz nach 13:00 Uhr musste die Salamander Schneebergbahn auf dem Abschnitt zwischen Station Baumgartner und Hochschneeberg wegen Orkanartiger Böen aus Sicherheitsgründen ihren Betrieb einstellen. Rund 250 Ausflugsgäste und Wanderer, die eigentlich mit dem „Salamander“ wieder in´s Tal fahren wollten, befanden sich zu dieser Zeit auf dem Plateau des Hochschneebergs. Die Bergrettung Puchberg wurde alarmiert, um die Gäste sicher zurück zu dem bei der Haltestelle Baumgarten wartenden Zügen zu bringen. Geleitet wurde der Einsatz seitens der Ortsstelle Puchberg von Roman Lechner aus dem Einsatzleiter-Team; rund 40 Bergretter aus Puchberg sowie den Ortsstellen Grünbach, Hohe Wand und Reichenau waren im Einsatz und begleiteten die Personen – darunter auch Kleinkinder oder Personen mit eingeschränkter Mobilität – sicher über den Zahnradbahnweg hinunter. Der zum Teil schwierige Abstieg brachte zwar einige der Gäste an ihre persönlichen Grenzen, alle nahmen den den unfreiwilligen Abstieg jedoch gelassen hin und niemand wurde verletzt. „Auch die Zusammenarbeit zwischen Bergrettung und den Mitarbeitern der Niederösterreichbahnen NÖVOG war einmal mehr hervorragend“, resümiert Ortsstellenleiter Gerhard Lesch. 

Bild: Bergretter im Anstieg zum Hochplateau, um Ausflugsgäste und Wanderer sicher zurück zu begleiten, nachdem die Salamander Schneebergbahn wegen des Sturmes im letzten Streckenabschnitt den Betrieb einstellen musste. 

 

Neue Terrasse für die Bürklehütte

Neue Terrasse für die Bürklehütte

Rechtzeitig vor dem Herbstbeginn ist sie fertig geworden: die neue Terrasse unserer Bürklehütte bei der Breiten Ries. Nach 23 Sommern und Wintern mit zum Teil extremen Temperaturschwankungen, großen Regen- und Schneemengen war die alte sanierungsbedürftig. In rund 150 Arbeitsstunden haben Kameraden der Ortsstelle Puchberg die alte abgebaut, Material auftransportiert und die neue Terrasse errichtet! Herzlichen Dank für den Arbeitseinsatz, ebenso an die Firmen Sägewerk Martin Jagersberger („Schwom“) und Schlosserei Bock für die Sachspenden. Das abgebaute Holz wird übrigens im Sinne der Nachhaltigkeit für kleine Reparaturarbeiten weiter verwendet.

Neue Terrasse für die Bürklehütte 1
Heuer keine Bergmesse auf der Bürklehütte!

Heuer keine Bergmesse auf der Bürklehütte!

Liebe Kamerad*innen, Förderer und Freunde der Bergrettung Puchberg!

Üblicherweise kündigen wir alljährlich um diese Zeit die Festmesse bei der Bürklehütte für den ersten Sonntag im September an. Wie so viele Veranstalter müssen auch wir in diesem Jahr davon Abstand nehmen. Der Platz um die Hütte ist einfach nicht groß genug, um unseren Gästen den nötigen Sicherheitsabstand zum Schutz vor Corona-Infektionen gewähren zu können. Wir hoffen jedoch sehr, Euch im nächsten Jahr zu diesem traditionellen Ereignis mit anschließendem gemütlichen Beisammensein begrüßen zu dürfen!

Das Team der Bergrettungs-Ortsstelle Puchberg 

 

 

Neue Stützmauer für die Bürklehütte

Neue Stützmauer für die Bürklehütte

Zum freiwilligen Dienst von Bergrettungsmännern und -frauen gehören auch Arbeitseinsätze, vor allem für die Instandhaltung unserer Diensthütten. Nachdem die Stützmauer unterhalb der Terrasse der Bürklehütte nahe der Breiten Ries einzustürzen drohte, wurde sie zunächst komplett abgetragen und in den vergangenen Wochen in vielen Arbeitsstunden neu aufgebaut. Holzpflöcke und Bretter verhinderten während der Bauarbeiten ein Abrutschen der Steine. Für den Transport von Baumaterial zu der nur zu Fuß erreichbaren Hütte errichtete Hüttenwart Josef „Sepp“ Wurzinger sogar eine temporäre Materialseilbahn. Ebenfalls tatkräftig mitgearbeitet haben unter anderen Martin und Thomas Zöchling, unser bewährter Materialwart, sowie Andi Mijatovic, Hannes Harruk, Günter Pollanz und Martina Bock.  

Neue Stützmauer für die Bürklehütte 2
Neue Stützmauer für die Bürklehütte 3
Fels-Einsatz am Pfingstmontag

Fels-Einsatz am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag verlor ein Bergsteiger im Abstieg im Bereich des Oberen Herminensteiges den Halt und stürzte mehrere Meter ab, wobei er Verletzungen an Kopf und Schulter erlitt. Aufgrund starken Windes war eine Bergung mittels Notarzthubschrauber (Taubergung) nicht möglich. Unter der Leitung des diensthabenden Einsatzleiters Manfred Schönthaler wurde der Verletzte von insgesamt zehn Einsatzkräften der Ortsstelle Puchberg mittels Gebirgstrage über eine Schotterrinne, den Schneidergraben, abgeseilt. Die Bergretter waren zum Teil in ihrem Bereitschaftsdienst vom Damböckhaus bzw. von der Fischerhütte zum Verletzten abgestiegen, weitere wurden vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber am Plateau abgesetzt und stiegen von dort ebenfalls zum Verletzten ab. Auch ein weiterer Versuch einer Taubergung musste wegen des anhaltenden starken Windes abgebrochen werden, sodass der Verletzte bis zur nächsten Forststraße weiter abgeseilt wurde. Von dort wurde er mit dem Einsatzfahrzeug Defender zu Tal gebracht und nach ärztlicher Versorgung an das Team der Rettung übergeben. „Unsere Mannschaft hat dabei wieder einmal mehr unter schwierigen Bedingungen eine super Leistung erbracht“, lautet das Resümee des Einsatzleiters der Ortsstelle Puchberg, Karl Tisch.