Alpin Notruf: 140

Ortsstelle Puchberg / Schneeberg

Bergrettung Niederösterreich / Wien

Einsatzgebiet

Das Haupteinsatz- und Dienstgebiet ist der Schneeberg. Er ist 2076 Meter hoch und  der höchste Berg Niederösterreichs. Er zählt mit seinen alpinen Anstiegen und den Klettereien im unteren Schwierigkeitsgrad zu den beliebtesten Bergen in Niederösterreich.

Dienststelle

Die Zentrale der Bergrettung Puchberg liegt in der Nähe des Ortszentrums, am Leopold Auer-Weg. Weitere Stützpunkte sind die Bürklehütte am Fuße der Breiten Ries sowie die Lahninghütte im Schigebiet Losenheim.

Fuhrpark

Als Einsatzfahrzeug dient uns ein Landrover Defender, der für den Transport von Verunfallten mit einer Trage umgebaut wurde. Er ist ein Allradfahrzeug und verfügt über ein Funksystem und diverse Beleuchtungseinrichtungen.

Bergrettung 1

Notfallmeldung via Telefon

Das Handy ist ein wichtiges Instrument um im Notfall die Bergrettung zu alarmieren. In Österreich wählt man dazu den alpinen Notruf 140. Auch über die europäische Notrufnummer 112 funktioniert die Alarmierung.

Wenn das Handy keinen Empfang hat, kann man es abschalten und nochmal aufdrehen und dann statt dem PIN die Nummer 112 eingeben.

Aktuelle Beiträge

Bitte extreme Vorsicht wegen Lawinengefahr am Schneeberg!

Bitte extreme Vorsicht wegen Lawinengefahr am Schneeberg!

Bitte extreme Vorsicht wegen Lawinengefahr am Schneeberg!Die Lawinengefahr ist derzeit erheblich! Bereits heute Freitag wurden im Bereich Fadenweg zwei Lawinen durch geringe Zusatzbelastung ausgelöst! „Auch die Querung am Fadensteig sollte man derzeit meiden: hier...

Fordernder Lawineneinsatz trotz geringer Lawinenwarnstufe

Fordernder Lawineneinsatz trotz geringer Lawinenwarnstufe

Am Sonntag, 27. Dezember 2020 wurden um die Mittagszeit Einsatz-Alarm ausgelöst.  Zwei Bergsteiger waren in die Breite Ries/Rote-Schütt-Flanke aufgestiegen. Trotz äußerst geringer Lawinengefahr – es galt Lawinenwarnstufe 1 – löste sich ein kleines Schneebrett in...

Archiv

Es ist schön einen Beitrag zu leisten

Jahr für Jahr steigt die Zahl der Freizeitsportler in den Bergen und damit auch die der Unfälle. Als Bergsportler wollen wir einen Beitrag leisten und anpacken wenn jemand verunglückt ist. Wir leisten gerne freiwillige Arbeit im Bergrettungsdienst.