Alpin Notruf: 140

Die Corona-Situation stellt auch die Ausbildungen im Bergrettungsdienst vor neue Herausforderungen, vor allem da sie nur praktisch und in Teams stattfinden kann. Aus diesem Grund wurde der sonst alljährlich im Mai abgehaltene große Ausbildungskurs Sommer auf acht kleine Kurse in verschiedenen Ortsstellen der Bergrettung Niederösterreich/Wien aufgeteilt. Einer der Kurse fand auf der Flatzer Wand im Einsatzgebiet der Bergrettung Puchberg statt.

Mit dabei waren unser Ortsstellenleiter-Stv. Jürgen Leitner als Lehrwart (beim Kursteil in Mitterbach) sowie sechs Anwärter*innen: Martina Bock und Monika Heissenberger bzw. Philipp Buchegger und Jürgen Hollendohner haben damit einen wichtigen Schritt in der Ausbildung zum/zur Bergretter/in absolviert; Herbert Dergovits und Claus Gattinger konnten ihre Ausbildung abschließen und leisten nun als aktive Bergretter im Dienst der Ortsstelle Puchberg!

Zu den Ausbildungsinhalten der Alpinausbildung „Sommer“ gehören u.a. Bergungen im Steilgelände bzw. Fels mit der Gebirgstrage oder eine Nacht-Einsatzübung. „Aufgrund der aktuellen Covid-Bestimmungen arbeiteten wir diesmal in Gruppen zu maximal zehn Personen und bei allen Kursteilnehmern wurde täglich Fieber gemessen“, berichtet Jürgen Leitner. Besonders erfreulich aus der Sicht des Lehrwartes: Das hohe Niveau aller Anwärter für den Bergrettungsdienst, die bereits gute Kenntnisse in Seiltechnik oder alpinen Kenntnissen mitbringen. Alle Puchberger Anwärter hatten zuvor die Eignungsprüfung für den Kurs mit Bravour absolviert!

Foto: J. Leitner