Alpin Notruf: 140

Nepal 2019

Gemeinsame Expedition österreichischer und rumänischer Bergrettungs-Kameraden

Seit vielen Jahren verbindet die Bergretter der Ortsstelle Puchberg am Schneeberg eine Freundschaft mit ihren Kollegen von „Salavmont Rumania“ (Bergrettung Rumänien) aus Baia Mare (Gebiet Maramures, Rumänien). Ende März 2019 starteten nun Manuel Goldsteiner, Christoph Postl und Manfred Schönthaler (Organisation) gemeinsam mit Paul Pop, Mitza Mulea und Petricia „Pietro“ Vant zu einer gemeinsamen Trekking Tour durch Nepal. Erkennbar waren die sechs stets durch die einheitlichen Jacken mit den Logos des Österreichischen Bergrettungsdienstes und des rumänischen „Salvamont“, ein Geschenk der rumänischen Kollegen.

Nach gemeinsamen Burger-Essen im In´s Lift ging es direkt zum Flughafen Schwechat. Nach insgesamt 12-stündiger Reise erreichten die sechs Kathmandu, die Hauptstadt Nepals. Am nächsten Morgen ging es zeitig in der Früh mit einem kleineren Flugzeug weiter nach Lukla (Solukhumbu) wo sie auf ihre Guides und Träger trafen.

Nach kurzer Akklimatisation startete die Mannschaft aus Puchberg und Maramures ihre insgesamt 180 Kilometer lange Tour, bewältigt wurden dabei über 7000 Höhenmeter, die höchsten Pässe lagen auf einer Höhe zwischen 5400m und 5540m.

Aufstieg Cho La Pass klein

Im Anstieg zum Cho La Pass

 

Gruppe Cho 01La klein

Die sechs Bergretter aus Puchberg und Baia Mare

gemeinsam auf dem 5.420m hohen Cho La Pass in Nepal

 

Cho La Pass Puchberg klein

 Schneeberg-erfahrene Puchberger Bergretter in Nepal:

Manuel Goldsteiner, Manfred Schönthaler und Christoph Postl (v.li.)

 

Mount Everest klein

Atemberaubender Blick auf den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest

Ein Highlight der Tour: Besuch im Basislager des Mount Everest, Ausgangspunkt für alle Expedition von der nepalesischen Seite aus.

Am Ostersonntag, 21. April landeten die sechs wohlbehalten in Wien. Das Resümee von Organisator Manfred Schönthaler: „Es war ein wunderschönes aber anstrengendes Erlebnis, mit tollen Bergkameraden, Guides und Trägern! Ein besonderer Dank gilt natürlich an Buddhi Maya Sherpa (Trekkingagentur) und ihrer Familie für die tolle Bewirtung auf der Sunshine Lodge und Lhakpa der uns es ermöglicht hat, ihn im (echten) Mount Everest Basecamp zu besuchen! – NAMASTE“

Bericht: Christina Lechner